Klassische Massage______________________ Barbara Glükler/ Margrith Auchter

Die Massage im weitesten Sinne ist eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Franz Kirchberg hat dies in seinem Buch treffend formuliert:

„Wie jeder Mensch instinktiv eine geschwollene und deshalb schmerzende oder gestoßene Stelle seines Körpers reibt oder drückt und so versucht, den durch die Spannung verursachten Schmerz zu mindern, so wird dieses instinktive Mittel wohl auch als Heilmittel zu allen Zeiten angewandt worden sein.“

–    Franz Kirchberg: Handbuch der Massage und Heilgymnastik (1926)

Die klassische Massage wird vor allem angewendet zur Entspannung der Muskulatur und Lösen von Verklebungen und Narben. Sie kann aber noch weit mehr bewirken:

·  Lokale Steigerung der Durchblutung

·  Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz

·  Verbesserte Wundheilung

·  Schmerzlinderung

·  Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen

·  Entspannung von Haut und Bindegewebe

·  Beeinflussung des vegetativen Nervensystems

·  Psychische Entspannung




Triggerpunkttherapie ____________________Barbara Glükler/ Margrith Auchter

Die Triggerpunkttherapie hat als Ziel die Beseitigung sogenannter „myofaszialer Triggerpunkte“. Das sind lokal begrenzte Verhärtungen in der Skelettmuskulatur
(mit Kreuz gekennzeichnet), die lokal druckempfindlich sind und von denen übertragene Schmerzen (rot eingefärbt) ausgehen können.

Zum Beispiel gibt es myofasziale Triggerpunkte im Gluteal-
bereich, welche Schmerzen im ganzen Bein auslösen können (triggern) und häufig mit Ischiasschmerzen verwechselt werden.





Die therapeutischen Möglichkeiten richten sich, neben der Prophylaxe von dauerhaft verkürzter oder fehlbeanspruchter Muskeln (zum Beispiel ungünstige Arbeitshaltung, mangelhafter Trainingszustand etc.), gezielt auf die Deaktivierung der permanent kontrahierten Muskelfasern.


zurück zu Therapien